¡Adiós Alemania, hola Argentina!

Mein Abenteuer in Südamerika

Berichte von 10/2012

30Oktober
2012

Oh christmas lights, light up the street!

Ja, in mir macht sich langsam Weihnachtsstimmung breit. Um mich rum allerdings nicht. Heute habe ich erstmals realisiert, dass ich dieses Jahr an Weihnachten weder Schnee, noch Kälte, noch "Last Christmas" haben werde. Nun gut, letztes vielleicht doch; die Argentinier sagen von sich selbst, dass sie traditionstechnisch nicht weit hinter uns Europäern liegen, was im Umkehrschluss bedeuten muss, dass auch hier "Last Christmas" der mit Abstand meistgehörte und ebenfalls der meistnervigste (Vorsicht Neologismus!) Weihnachtssong sein muss.
Ich weiß, dass es noch recht früh ist; Ende Oktober sollte man ja auch in Deutschland noch nicht in Weihnachtsstimmung sein, geschweige denn Christstollen essen. Aber da ich ein unerschütterlicher Weihnachts(stimmungs-)fan bin, macht sich bei mir auch bei 36 °C, die wir am Wochenende hatten, eine gewisse Sehnsucht nach Weihnachten breit. Auch der Grund, warum ich gerade "Christmas Lights" von Coldplay höre...Was mich, wie ich gerade merke etwas melancholisch stimmt ("When you're still waiting for the snow to fall, it doesn't really feel like christmas at all...").

Das erst einmal zu meiner momentanen Stimmung, Zeit für einen Lacher.
Sonst gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Am Samstag war ich mit den Freiwilligen in Córdoba feiern, und es war einfach ein super Abend. Wir sind erst auf einem Markt für Artesanía (Selbstgemachtes), dort habe ich mir dann ein paar superschöne, handgemachte Porzellanohrringe gekauft. Dann sind wir in einem Restaurant einen Happen essen gegangen und haben uns später auf den Weg Richtung Hostel gemacht, wo wir "vor"-getrunken haben. Denn losgegangen sind wir letzendlich um 3 Uhr nachts. Was hier aber normal ist! Im Club war es tooootal warm, was uns natürlich direkt an die Theke gelockt hat. Die Shots hier sind wirklich nicht zu verachten!
Dann - um halb 8 morgens - haben wir den Bus nach Hause genommen und uns unseren wohlverdienten Schlaf gegönnt. Fazit des Abends/Morgens: Die Argentinier können feiern!

Ach übrigens bin ich jetzt 2 Monate hier, am Sonntag haben wir in der Familie mit Grido-Helado-Eis diesen Festtag gefeiert, was natürlich (neben Asado und kaltem Bier) der Höhepunkt des gestrigen Tages war.

Das erstmal von mir;

die besten und liebsten und zuckersüßesten Grüße nach Hause, ich vermisse euch alle sehr, besonders jetzt in der "Vorweihnachtszeit" ;-)
Vielen Dank auch nochmal für die vielen Besuche auf meinem Blog, ich zähle jetzt 1130 Besucher! Und bin stolz wie Oscar :-)

Ciao chicos, Ines

24Oktober
2012

Clueso - Zu schnell vorbei

Ich kam kaum los,
Die Tage hingen an mir.
Ich komm zurück
Jetzt ist es umgekehrt.
Verteil den Sand aus meinen Schuh'n
In meinem Zimmer.
Was mach ich bloß,
Die Erinnerung kommt immer um mich abzuhol'n,
Kann mich nicht wehr'n.
Ich will haben was sich gut anfühlt,
Und zwar für immer.

Zu schnell vorbei.
Sag mal wie schnell verging
Schon wieder die Zeit?
Ich genieß den Moment.
Zu schnell vorbei.
Wie schnell es geht,
kann doch nicht sein.
Zu schnell vorbei!

Ich reiß mich los,
Hier siehts wie gestern aus.
Ich muss weg
Ich lass nichts hinter mir.
Ich will mehr erleben als
Mich nur erinnern.
Ich hab genug geseh'n
Wer träumt der schläft.
Heute zählt für mich nur
Wenn was neues entsteht.
Ich will haben was sich gut anfühlt
für immer.

Zu schnell vorbei.
Sag mal wie schnell verging
Schon wieder die Zeit?
Ich genieß den Moment.
Zu schnell vorbei.
Wie schnell es geht,
kann doch nicht sein.
Zu schnell vorbei!

Es ist ein Irrsinn,
Weil ich nicht beschreiben kann
Wie alles schneller läuft,
Nichts hält diesen Streifen an.
Will keine Zweifel haben.
Stell tausend Vergleiche an.
Wann war wohl die schönste Zeit,
Zu viel das vergessen bleibt.
Ich trau mich kaum die Augen zu schließen,
Will in Zukunft nichts verpassen
Wachsam bleiben und genießen.
Nicht mehr an morgen denken
Jeden Moment erleben,
Heute ist der Tag von dem wir später reden.

Zu schnell vorbei.
Sag mal wie schnell verging
Schon wieder die Zeit?
Ich genieß den Moment.
Zu schnell vorbei.
Wie schnell es geht,
kann doch nicht sein.
Zu schnell vorbei!

24Oktober
2012

(Fast-) Jubiläum

Am kommenden Sonntag (28.10.2012) feiere ich zwei Monate in Argentinien. Die Zeit rast so schnell, ich kann es selbst kaum in Worte fassen. Selbst jetzt hat sich immer noch nicht das eingestellt, das man irgendwie mit der Bedeutung des Wortes "Alltag" vergleichen könnte. Das liegt - glaube ich - hauptsächlich daran, dass ich jeden Tag etwas Neues lerne oder Neues erlebe. Mal ehrlich: Wann kann man schon mal behaupten, dass man etwas "zum ersten Mal" gemacht hat. Ich habe tatsächlich schon daran gedacht, eine Liste mit Dingen zu schreiben, die ich vorher noch nie gemacht habe und hier erst richtig lerne. Selbst wenn es nur eine witzige Spanischvokabel ist (wie zum Beispiel 'rinrache', z.D. Klingelmännchen -> weiß nicht ob die spanische Schreibweise richtig ist...).

Heute habe ich zum Beispiel das erste Mal fast selbstständig die Windeln der 'chicas' (Mädchen, Frauen wie auch immer) im Hogar gewechselt. Außerdem habe ich eine riesige Waschmaschine bedient. Mit Erfolg!!!

Außerdem haben wir jetzt eine neue Volunteer im Casa 5, ich kenne aber bisher nur ihren Namen und ihre Herkunft: Sie heißt Laura und kommt aus England. Den Rest werde ich wohl morgen herausfinden.

Morgen kommen mich die zwei deutschen Volunteers, die nun fast einen Monat in Argentinien feiern, besuchen. Sie möchten sich Casa 5 ansehen, denn auch sie arbeiten normalerweise im Casa 1/2 und hausen auch dort. Sie haben mich am Sonntag bei mir zuhause besucht und waren total von meiner Gastfamilie begeistert - was mich natürlich sehr gefreut hat. Am Donnerstag fahren wir nach Córdoba zu English&Maté; dort sitzen junge Menschen bei Dunkelheit auf dem Platz der Independencia (oder so ähnlich), trinken Maté und unterhalten sich auf Englisch. Total cool! Sowas findet man nur in einer Stadt wie Córdoba...

Am Sonntag geht's dann (hoffentlich) zur Salsa-class, ebenfalls auf dem Plaza de Indepedencia. Denn Tanz (Tango, Salsa...) ist ja eigentlich DAS Aushängeschild für Argentinien. Neben Asado und Rindern mit Blähungen...Haha.

So, das war's dann auch erst Mal wieder von mir.

Liebe Grüße und viel Liebe (♥) vom anderen Ende, ich hoffe es geht euch allen so gut wie mir!

PS: Am letzten Wochenende waren wir mit einem Teil des Personals vom Casa 5 in den Sierras. Und es war wuuunderschön. Hier ein paar Fotos, auch von meinem Arbeitsplatz:

 

18Oktober
2012

Connection failed!

Das wird jetzt ein kleiner, aber sehr wichtiger Blogeintrag:

Leider ist es mir in den letzten Tagen nicht gelungen, meinen Skype-Account wieder herzustellen. Ich weiß nicht, wo das Problem bei meinem Programm liegt; mein Computer wiederholt immer dieselbe Fehlermeldung, nämlich, dass es nicht möglich ist, eine Verbindung herzustellen.

Ich habe am Samstag mit Nhu Y über Facebook geskypt, was hervorragend geklappt hat. Die Verbindung war wesentlich besser als sonst! Es wäre wirklich von Vorteil, wenn jeder, der skypen möchte (hiermit ist insbesondere meine Familie angesprochen Lachend), das Facebook-Videochatprogramm installiert. Bitte berichtet mir via Mail (die ich bekanntlich im Moment auch nicht beantworten kann...), ob die Installation gelungen ist.

Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt;

es ist und bleibt einfach der WAHNSINN! LachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachendLachend

Ciao, Ines

13Oktober
2012

Im Land der Torten...meine erste Quince

So, es ist Samstagmorgen 12:42, ich liege gerade noch halb verquert auf meiner Matraze. Gestern war ich auf meinem ersten Quince. Das ist der 15. Geburtstag eines Mädchens hier, der in ganz Südamerika fast so ästhetisch und ausgiebig gefeiert wird, wie die eigene Hochzeit. Das Witzige an dieser Tradition ist, dass nur bei Mädchen der Geburtstag Quince (spanisch für 15) so pompös zelebriert wird. Jungen werden zwar im Alter von 18 Jahren mit einer Feier beschenkt, diese ist aber wohl kaum mit dem zu vergleichen, was man sich hier für die eigene Tochter einfallen lässt.

Aber von vorne: Gestern Morgen habe ich den Bus zur Arbeit genommen, da sich mein Fahrrad leider als platt herausstellte (z.I.: Am vorherigen Tag war es schon platt und ich habe es zur örtlichen Fahrradreparatur bringen lassen, dort wurde es allerdings nur mit Hochdruck bepumpt, sodass ich immerhin schon mal nach Hause fahren konnte. Leider habe ich nicht bedacht, dass es eventuell am nächsten Morgen wieder platt sein könnte, schusselig wie ich nun mal bin...). Also, ich habe den Bus zur Arbeit genommen und den Vor-und Nachmittag wie gewohnt im Casa 5 verbracht, das immer noch nicht seinen Charme für mich verloren hat. Um 17 Uhr dann (nach Maté mit dem Personal, wie üblich) habe ich mich dann auf den Weg zur Bushaltestelle gemacht.
Allerdings hatte ich Glück, denn in diesem Moment hat mich meine Gastmutter angerufen und sie sagte mir, dass sie gerade selbst in Villa Allende ist, um ein paar Besorgungen zu machen, also hat sie mich aufgelesen und wir sind nach Hause gefahren.
Dort habe ich mir dann erst mal ein paar Minuten Verschnaufpause gegönnt, weil ich ZIEMLICH müde war.
Dann, so gegen 7 oder 8 habe ich mich für den Quince fertig gemacht. Eingeladen wurde zu halb 10 - wir sind dann gegen 10 mal eingetrudelt und waren damit aber noch gut in der Zeit. Um halb 11 oder 11 dann war Agostinas großer Auftritt. Agostina ist das Geburtstagskind, das 15 Jahre gefeiert hat. Sie ist übrigens die Gastschwester von Theresa - meiner Vorgängerin, dazu aber später.

Sie kam also in einem Wagen angefahren, die gesamte Feierschaft stand wartend mit Blumen bestückt im Salón. Agostina wurde von ihrem Vater in den Saal geführt (wie gesagt, Hochzeit und Quince sind fast gleichzusetzen), begleitet von Pink und "Fucking perfect" und wurde von der wartenden Menge empfangen und von allen Seiten mit Umarmungen und Küssen beglückwünscht. Dann (in einer Reihe von weiteren Liedern) hatte jeder Gast die Chance, ein kleines Tänzchen mit dem Geburtstagskind zu wagen - unter genauer Beobachtung und Belichtung des Fotografen, der eigens für die Festlichkeit engagiert worden war. Alles sehr professionell und authentisch. Draußen hingen riesige Plakate mit unzähligen Fotos von Agostina in verschiedenen Outfits. Das ist hier - glaube ich - der Renner beim Quince: Jedes Mädchen lässt sich vor dem großen Ereignis professionell ablichten.

Weiter im Text: Die Gratulanten hatten sich inzwischen wieder verstreut und Agostina stand inmitten des Salons und sah auf die Videoleinwand, die eine Aufzeichnung ihrer Gastschwester Theresa aus Deutschland zeigte, die ja nun leider nicht dabei sein konnte. Agostina war zu Tränen gerührt als sie sich die Botschaft ansah - das war wirklich total niedlich!

Während des Videos wurde Essen serviert, Sandwiches, Empanadas und weitere Snacks; gefolgt von weiteren Videos, Überraschungsbotschaften und und und. Dann gab es eine "Zauber/Unterhaltungsshow", bei der auch mein Gastbruder Mayco mitspielen durfte. Wirklich sehr amüsant!
Dann, müsste so gegen 1 Uhr gewesen sein - wurde die Tanzfläche eröffnet. Der DJ war allerdings so überaus schlecht, dass mir nach ein paar Liedern bereits die Tanzstimmung vergangen ist. Das Programm bestand überwiegend aus schlecht ausgewählten Mash-Ups. Das war dann eher nicht so der große Knaller. Insgesamt kann man aber sagen, dass auch die Argentinier sehr witzige Partygänger sind - jedenfalls die Gesellschaft, die ich gestern erlebt habe.
Dann um halb 3 gab es Schokobrunnen mit Früchten, Alfahores und weiteren Leckereien - alles natürlich überaus süß und typisch argentinisch. Um 3 dann wurde das Land der Torten eröffnet, von denen ich allerdings keine mehr probieren konnte, weil ich total ermüdet auf dem Sofa lag. Während der Siesta arbeiten und abends feiern ist wohl doch nicht so die beste Idee.  

Meine Gastfamilie und ich sind dann so gegen 5 Uhr aufgebrochen und nach Hause gefahren um dann totmüde ins Bett zu fallen. Was ein Abend!

Hier könnt ihr euch die Fotos ansehen:

eine Treppe - wie ähnlich wir uns doch sind. Haha im Land der tausend Torten und Träume da war ich noch wach... Agostina mit ihrem Vater beim Eröffnungstanz Agostina mit meinem Gastvater José Agostina mit Padre Freddy Ceci und José Agostina mit Huayra Mayco, meine Gastmutter Ceci und Padre Adrian Mayco und José Lucia und ichetwas verschwommen, aber ziemlich cool!paaaarty!

Ciao gente,

Ines

06Oktober
2012

Nein, ich will ganz bestimmt nicht von hier weg...

So, gerade ist Leerlauf, da dachte ich mir: Schreib' fix was in deinen Blog, damit er mehr Clicks bekommt. Haha.

Also, was gibt es zu berichten? Tag 53 on the road und es ist immer noch alles super.
So langsam beginnt hier die "Hitze" (kann man eigentlich für argentinische Verhältnisse nicht einmal "Hitze" nennen, denn die beginnt hier erst ab +40°). Gestern im Hogar hatte ich auf einmal das Gefühl, dass ich Fieber und Schweißausbrüche habe, bis ich freundlich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass wir draußen 30 °C begrüßen dürfen. Danach gab es noch ein stattliches Sommergewitter und die Straßen (oder besser gesagt der Sand, der hier überall verteilt ist) hat sich in Schlamm verwandelt. Unschön, wenn man in kurzer Hose mit dem Fahrrad Richtung Fitnessstudio fährt.

Dieses Wochenende ist wieder lang, am Montag feiern wir den Tag der Entdeckung Amerikas, der aber aus Gründen der Diskriminierung (Ermordnung der Einheimischen usw.) in Tag der Überwindung der kulturellen Differenzen (oder sowas in der Art) umbenannt wurde. Heißt für uns: Montag frei, dafür Asado und Torte.

Zu meiner Arbeit kann ich nur sagen, dass es mir nach wie vor super viel Spaß macht, im Casa 5 zu arbeiten. Gestern war ich bis 19 Uhr dort (eigentlich geht meine "Schicht von 9 Uhr-17 Uhr), nachdem wir uns um halb 6 ein paar Maté gegönnt haben. Es ist wirklich total angenehm dort und die chicos (dazu fällt mir kein deutscher Begriff ein, denn es sind weder ausnahmslos Kinder noch ausnahmslos Erwachsene) sind einfach total liebenswert. Ich habe sie jetzt schon alle ins Herz geschlossen. Und ich will ganz bestimmt nicht so schnell weg von hier!

Bis dann,

Ines x