¡Adiós Alemania, hola Argentina!

Mein Abenteuer in Südamerika

23August
2012

Hoch lebe das ePhone von Strawberry...

Heute waren wir in Bad Honef, um uns mit den Vorsitzenden des Provinzialats der Redemptoristen St.Clemens zu treffen und mit ihnen über das Volunteerprojekt zu sprechen. Die Padres, die sowohl aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich kommen, leben während ihrer Exerzitientage im katholischen Institut in Bad Honef.
Wir sind um die Mittagszeit angereist, heißt im Klartext, dass es auch direkt wieder das ein oder andere zu essen gab. Umfangreich á la Redemptoristen (Vorspeise, Hauptgericht, Nachspeise) bot sich uns eine Auswahl an Gemüse, Dreieckpommes (habe ich in solch einer irrwitzigen Rautenform auch noch nicht gesehen), dazu Tiramisu, mit meinem Eindruck nach zu urteilen, einigen (!) Gläsern braunem Rum. 
Nach dem Gespräch mit den Padres haben wir uns etwas in Bad Honef umgeschaut und eine (etwas konstruierte) Stadtführung von Benedict erlebt. (Es lebe das ePhone von Strawberry*)
Im Anschluss daran haben wir uns in der „Burgermeisterei“ (welch ein Wortspiel) einen Happen zu Essen gegönnt. Damit fiel das Abendessen im Kloster flach. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte es mich auch nicht überrascht, wenn wir uns nach unserem ausgiebigen Abendessen noch einen Imbiss im Kloster genehmigt hätten…Das ist (so scheint mir) ein ungeschriebenes Gesetz im Kloster.
Angekommen im Seminarraum gab es eine Organisationsrunde, die weitgehend darauf abzielte uns mit Schauergeschichten zum Thema Raubüberfälle, Unfälle und dubioser Straßenhändler zu gruseln. 
Gerade schauen wir einen Film zum Thema Argentinien, der den Titel „In ihren Augen“ (spanisch: El secreto de sus ojos; wörtl.: Das Geheimnis ihrer Augen) trägt. Nebenbei schreibe ich ein paar Zeilen über die letzten Tage (s.o. ;-)).
!Vive el multitasking!

Hasta luego, pueblo Lächelnd
 
*alle Werbenamen wurden von der Redaktion geändert Zwinkernd