¡Adiós Alemania, hola Argentina!

Mein Abenteuer in Südamerika

02Dezember
2012

Mir fällt nichts Passendes als Überschrift ein...

Es ist wieder mal Zeit für ein Lebenszeichen aus Argentinien! Heute ist also der erste Advent, was mir höchstwahrscheinlich nicht mal bewusst geworden wäre, hätte ich nicht diesen tollen interaktiven Countdown-Kalender von meiner Familie geschickt bekommen. Vielen Dank nochmal dafür, das ist wirklich eine sehr süße Idee gewesen! Lächelnd

Die ersehnte Weihnachtsstimmung hat sich allerdings immer noch nicht wieder blicken lassen; klar, denn Plastik-Weihnachtsbäumchen und Konfetti-Schnee erinnern eher an Karneval, als an gemütliches heiße-Schokolade-trinken-und-Weihnachtslieder-hören-Weihnachten. Ich muss sagen, so richtig überzeugt bin ich noch nicht von der Idee, dass ich am 24. Dezember (bzw. am 25.) bei guten 40 Grad draußen im Garten in Shorts Weihnachten feiern werde. Aber egal wie man es auch dreht und wendet - es wird ein unvergessliches Weihnachten werden, gerade weil es doch so anders ist als in Deutschland.

Aber Schluss damit, denn wie gesagt - es kommt keine Weihnachtsstimmung mehr auf! Diese Woche war wirklich toll, ich habe mit Alicia (eine der Angestellten im Casa 5) die Mädchen gebadet und angezogen. Eine tolle Abwechslung, wenn man in Betracht zieht, dass ich nun seit knapp 3 Monaten Zwiebeln, Kürbis, Zucchini, Kartoffeln und Möhren schneiden muss. Die Arbeit mit den Bewohnern des Casas macht mir einfach viel mehr Freude! Das soll nicht heißen, dass mir die Arbeit in der Küche keinen Spaß macht (denn mit der Köchin Martina ist das Zubereiten des Essens wirklich IMMER ein Abenteuer); es ist einfach das direkte Arbeiten mit den Bewohnern, das die gute Arbeitsatmospähre im Casa 5 ausmacht.
Gestern waren wir mit der Jugendgruppe vom Konvent San Alfonso in Agua de Oro, einem kleinen Ort in den Sierras, in dem Lucias Eltern eine Art Ferienhaus haben. Wir haben den Tag essend, Filme sehend und Spiele spielend verbracht, mit "Espumaco loco", eine Art Schaum aus der Dose (gibt es glaube ich zu Karneval auch in Deutschland). Danach haben wir auf dem Rasen des Konvents Volleyball gespielt und uns über deutsche und spanische Schimpfwörter und Flüche ausgelassen. Ein wirklich sehr erfolgreicher Tag. Dann endlich zuhause angekommen, kam direkt die nächste Einladung: Asado bei Velascos, einer befreundeten Familie, bei denen ich übrigens mein allererstes Asado in Argentinien hatte! Also auf nach Nueva Córdoba zum Asado, das mal wieder köstlich war! Lachend

Heute sind wir zum Essen bei Maycos Paten eingeladen, die in einem Barrio cerrado (geschlossener Bezirk) leben. Natürlich mit Pool und allem drum und dran; gehört hier ja natürlich dazu, wenn man in einem abgesperrten Bereich lebt (von denen es hier unzählig viele gibt; eingeteilt in "semi-cerrado", also halbgeschlossen und residencial, also ein Country-Club, der komplett gesichert ist).

Soweit erstmal von mir! Ich hoffe, dass ihr alle einen schönen ersten Advent verlebt; sommerliche "Weihnachts"-grüße vom anderen Ende der Welt!

Ciao, Ines