¡Adiós Alemania, hola Argentina!

Mein Abenteuer in Südamerika

13November
2012

Temperaturabfall und Uebertragungsschwierigkeiten

Mit einem Blick auf meinen Tageszaehler stelle ich erstaunt aber erfreut fest: Ich bin schon ganze 90 Tage nicht mehr Zuhause gewesen. Und was fuer eine wahnsinnig tolle Zeit ich bis jetzt schon hier gehabt habe, dafuer kann ich wirklich nur dankbar sein. Die Tage fliegen dahin, auch wenn man waehrend des Tages das Gefuehl hat, dass man mittlerweile schon ewig und drei Tage hier ist und sich schon laenst an alle Eigen-und Besonderheiten der argentinischen Lebenskultur gewoehnt hat - am Ende des Tages bleibt der Blick in den Kalender nicht ohne einen erstaunten Ausruf, der ungefaehr so klingt: "Wie schnell doch die Zeit vergeht..." Klingt abgedroschen - ist aber so. In manchen Momenten moechte ich einfach nur allen hier sagen, dass ich sie gern habe, weil ich genau weiss, dass ich irgendwann wieder in die Heimat gehe. Diesen Gedanken verbanne ich aber oft so gut es nur eben geht aus meinem Kopf, denn noch habe ich ja mehr als 8 Monate im wunderschoenen Argentinien!

So viel Spannendes gibt es eigentlich nicht zu berichten; die Temperaturen sind von 38 Grad C wieder auf ein einigermassen angenehmen Wert (25 Grad) gesunken. Doch ich glaube, dass es nur eine Frage der voranschreitenden Zeit ist, bis sich dann auch vollends der Sommer ankuendigt. Und ich muss sagen: Ich habe Angst vor dem Sommer!!! Ich habe mich glaube ich mittlerweile schon recht weit an das Klima hier angepasst, aber bis jetzt gab es auch noch keine zwei-Wochen-anhaltende-Hitzewelle mit Temperaturen bis 42 oder 43 Grad, die auch bis 12 Uhr nachts nicht absinken moechten. Aber mal sehen, ich kann es ja sowieso nicht aendern und es kommt wies kommt.

Am Samstag war ich mit den Leuten vom Casa 5 weg. Wir sind nach Rio Ceballos gefahren und waren dort in dem Haus des Sohnes von Martina, die im Casa 5 in der Kueche arbeitet. Das Haus war wahnsinnig schoen und lag oberhalb der Stadt, sodass man zuerst etwa 15 Minuten einen steilen Berghang erklimmen musste, aber dann einen unbezahlbaren Blick auf die Stadt geniessen konnte. Einfach UNGLAUBLICH! Dort haben wir dann Empanadas, Pizza und Eis gegessen und sind dann gegen 3 Uhr in Richtung Stadt auf. Eigentlich hatten wir geplant in eine Disco zu gehen, aber der Tuersteher hat uns nicht gelassen, mit der Begruendung, dass der Club in zwanzig Minuten schliesst. Da war es gerade zwanzig vor vier. Deshalb sind wir dann in eine Resto-Bar gegangen und haben ein paar Bier getrunken. Dann - um halb 8 - war ich endlich zuhause und konnte schlafen. Gracias a dios!

Sonst gibt es wenig zu erzaehlen...Vielleicht hat der ein oder andere schon gehoert, dass hier bisher erst eine Karte angekommen ist. Ich wurde gestern darueber informiert, dass unser Haus nicht im Bezirk von Villa Allende liegt, sondern im Bezirk von Córdoba. Allerdings hat mir meine Gastmutter gestern Abend erzaehlt, dass die Post von Córdoba fuer uns direkt nach Villa Allende geliefert wird, weil das Postamt von Córdoba viel weiter von unserem Haus entfernt ist, als das von Villa Allende.

Das heisst im Klartext: Wer mir ne Karte schreiben moechte, sollte die alte Adresse mit der Anschrift von Villa Allende benutzten. Ich schicke demnaechst noch einmal eine Rundmail. Morgen werde ich mit meiner Gastmutter zum Postamt gehen und mal nachfragen, wo denn meine Karten abgeblieben sind...Ich hoffe, sie haben sie noch nicht zerstoert. So ich muss jetzt auch arbeiten, bis demnaechst Mal!

Ines